Serge Lutgen
Mitglied der Geschäftsleitung

Scobag Anlagebrief

Der Krieg in der Ukraine schockiert die Weltbevölkerung. Das gesamte Ausmass dieser humanitären Katastrophe ist noch nicht abzusehen und auch wenn ein Ende der Krise zuletzt (hoffentlich) etwas näher gerückt ist, bleiben viele Fragen offen. Auch nach dem Ende der akuten Phase militärischer Konfrontation werden weitere Verhandlungen nötig sein und es ist mit Verschiebungen in der geopolitischen Sicherheitsarchitektur zu rechnen. Neben dem menschlichen Leid lässt der Krieg die Preise vieler Rohstoffe steigen und bremst die Konjunkturerholung, die nach der Pandemie eigentlich noch Potenzial gehabt hätte. Der russische Einmarsch dürfte zudem langfristige Folgen für die internationale Politik mit noch unabsehbaren Auswirkungen für Weltwirtschaft und Finanzmärkte haben (z.B. Global-
isierung, Zusammenarbeit Westen-Osten-China).

Der Start in das Jahr 2022 wurde von unfassbaren Ereignissen überschattet. Die Kurs-
verläufe der Aktienmärkte rücken angesichts des Leids in der Ukraine in den Hintergrund und scheinen schon fast nebensächlich zu werden. Trotzdem ist es die treuhänderische Pflicht der Scobag, dass wir uns Gedanken über die Auswirkungen des Krieges machen und die Anlagestrategien unserer Kunden entsprechend anpassen. In den folgenden Zeilen möchten wir kurz unsere Überlegungen erläutern und auf die aktuelle Positionierung eingehen.

Jahresperformance per 31.03.2022